Familiendynamik: Die Rollen in einer Familie Teil2

von | Jan 8, 2018 | Erziehung, Persönliches wachstum

Letzte Woche haben wir uns zwei Rollen angesehen, die Kinder in einer Familie übernehmen können.
Die Rollen in sich sind nichts Schlechtes, sie sind einfach Teil einer Familiendynamik.
Je mehr wir als Eltern jedoch verstehen, was abgeht, desto mehr können wir unsere Kinder erreichen und verhindern, dass sie sich in einer dieser Rollen verlieren.

Familiendynamik
Keine Familie ist perfekt und eine Familie aus purer Harmonie und Glück existiert nicht. Ein Kind, abhängig von seiner Persönlichkeit, wird versuchen, die Herausforderungen auf seine eigene Weise zu bewältigen – und wir als Eltern haben diese Kraft und das Privileg, unseren Kindern einen Rahmen zu geben, der sie gedeihen lässt und ihr einzigartiges, kostbares Selbst werden können … sogar in die Mitte der Unvollkommenheit.

Hier nochmals die vier Hauptrollen in einer Familie:

Familienheld

Sündenbock

verlorenes Kind

Maskottchen
(Clown)

Das verlorene Kind:

Das ist „das Stille“, “der Träumer“, „das unsichtbare Kind“ oder das „vergessene Kind“.

Das verlorene Kind bleibt unbemerkt und kann stundenlang verschwinden. Oft ist dies das dritte, manchmal das vierte Kind.
Es verhält sich nach dem Motto „Aus den Augen, aus dem Sinn“ und fühlt sich meistens unwichtig.
Seine Philosophie besteht darin, „zu verschwinden und keine Probleme zu verursachen“.

Die positiven Eigenschaften des verlorenen Kindes:
Kann unabhängig arbeiten, guter Zuhörer, gute manuelle Fähigkeiten, geschickt, Bastler, einfallsreich, kreativ, guter Beobachter, belesen, fantasievoll, nonkonformistisch, nie ein Verhaltensproblem, geniesst Einsamkeit.

Negative Eigenschaften des verlorenen Kindes:
Angst vor der Realität (kann sich ein imaginäres Leben aufbauen, um dieser Realität zu entkommen), unentschlossen, geringes Selbstwertgefühl, fühlt sich unsichtbar, traurig, deprimiert, beschuldigt andere, zurückgezogen, lautlos, schüchtern, einsam, ernst und passiv, medioker, angezogen von Dingen statt von Menschen.

Innere Gefühle des verlorenen Kindes:
Einsamkeit, Verletzung, Wut, Ablehnung, Angst

Verstecktes Gefühl des verlorenen Kindes:
Unzulänglichkeit

In einer gesunden Familie wird ein solches Kind einfach dasjenige sein, das nicht ständig in der Nähe seiner Familie sein muss und es genießt, Zeit allein zu verbringen. In solchen Zeiten kann es sehr kreativ sein und sich rundum zufrieden fühlen. Es zieht sich aber nicht zurück weil es etwas entkommen will, sondern einfach deshalb, weil es diese Freiheit genießt und dadurch auftanken kann.
Die Eltern werden sich eines solchen Kindes annehmen und ihm sanft beibringen, seine Gefühle zu erkennen und sie angemessen zu kommunizieren.
In einer Familie, in der die Eltern abwesend oder von ihren eigenen Problemen eingenommen sind – oder die familiäre Atmosphäre von Konflikten erfüllt ist – entkommt ein solches Kind, indem es versucht, unsichtbar zu sein. Es träumt, fantasiert, liest viele Bücher, schaut viel fern oder wählt sonst eine Aktivität, die ihm hilft, nicht gesehen oder gehört zu werden. Ihre Umgangs Strategie mit der Realität ist es, von ihr zu flüchten. Solch ein Kind bestreitet, irgendwelche Gefühle zu haben und „nimmt sich nicht die Mühe, sich aufzuregen“.
Das verlorene Kind stellt wenig Ansprüche an seine Eltern – und weil das verlorene Kind selten in Schwierigkeiten ist, kann die Familie sagen: „Das ist ein gutes Kind. In seinem Leben scheint alles bestens zu sein, also kann es nicht so übel um unsere Familie stehen”.
Ein Kind, das in dieser Rolle gefangen ist, wird niemals die Chance haben, wichtige soziale und kommunikative Fähigkeiten zu entwickeln. Als Erwachsener hat es oft schlechte Kommunikationsfähigkeiten, Schwierigkeiten mit Intimität und Beziehungen zu knüpfen. Es ist sehr zurückhaltend und schüchtern und wird ein zurückgezogenes Leben führen, weil dies der einzig ihm bekannten Wegs ist, vor Verletzungen sicher zu sein.
Diese Kinder werden zu Erwachsenen, die Schwierigkeiten haben zu wissen, was ihn ihnen abgeht und die sehr wenig Selbstwertgefühl haben.

Verschiedene Wege, wie Sie Ihrem Kind helfen können, sich nicht in einer solchen Rolle zu verlieren (oder sich wieder zu finden):

• Verbringen Sie viel Zeit alleine mit dem Kind.
Dies schafft jene Grundlage des Vertrauens und der Nähe, die es braucht, um über seine Gefühle und Gedanken sprechen zu können.

• Sehen Sie zu, dass ihr Kind Möglichkeiten hat den sozialen Kontakt zu erlernen, wie auch seine eigenen Zeiten hat.
Integriere das Kind in Gruppenaktivitäten ein. Lassen Sie das Kind aber auch Zeiten haben, in denen es sich zurückziehen kann und alleine sein kann.
.
• Helfen Sie dem Kind, seine momentanen Gefühle auszudrücken
Wenn unsere Kinder weinen, versuchen wir oft ihre Gefühle in Worte zu fassen, die Situation zu schildern und sie dann zu fragen, ob dies der Grund ihrer Träne sei. Sie nicken meist schluchzen und hören dann in kürzester Zeit auf zu weinen. Wir glauben, dass dies ihnen hilft, sich ihrer eigenen Gefühle bewusst zu werden und ihre inneren Gefühle und Verletzungen zu erkennen. Denn um mit Gefühlen und Verletzungen umgehen zu können, müssen sie diese zuerst identifizieren können.
.
• Anerkennung der kreativen Arbeit, die es während seiner Zeit allein geleistet hat
Normalerweise ist das „verlorene Kind“ sehr kreativ und wird während seiner Freizeit wunderbare Dinge bauen, malen und kreieren. Es ist äusserst wichtig, die Kreativität des Kindes anzuerkennen und zu loben. Warum? Weil es ihm hilft, sich selber zu akzeptieren, und zu lieben, für wer es ist. Dies ist besonders wichtig für das “verlorene Kind”, weil es schnell das Gefühl hat, anders zu sein und nicht in eine Gruppe reinzupassen und so schnell mal zum Aussenseiter wird.

Das Maskottchen:

“Mediator” – “Familienclown”

Diese Rolle wird normalerweise vom jüngsten Kind übernommen.
Das Maskottchen ist der Familienclown, die willkommene Ablenkung in einer stressigen Situation. Maskottchen versuchen mit Humor die ernsthafte Situation zu entschärfen.

Die positiven Eigenschaften des Maskottchens:
Verspielt, fröhlich, aktiv, charmant, Sinn für Humor, süß, hält den Frieden in der Familie,

Negative Eigenschaften des Maskottchens:
Unreif, destabilisierend, kurze Aufmerksamkeitsspanne, konfus, spinnt manchmal ein bisschen, anfällig für Unfälle, zerbrechlich, kann Lernschwierigkeiten haben, hyperaktiv, störend.

Innere Gefühle des Maskottchens:
Fühlt die Notwendigkeit mit Spaß und Humor die Familie von Problemen abzulenken. Unsicher, Furcht, Unsicherheit.

Versteckte Gefühle des Maskottchens:
Hat Angst als einfältig zu wirken und nicht ernst genommen zu werden. Das Maskottchen leidet an mangelndem Selbstwertgefühl und viele Schuldgefühle. Diese versuchen sie mit ihrer sympathischen, netten Art auszugleichen .

In einer Familie mit grossen Herausforderungen jeglicher Art ist das Ziel des Familienmaskottchens, die Spannung zu brechen und die Stimmung mit Humor aufzuhellen. Das Kind übernimmt Verantwortung für das emotionale Wohlergehen der Familie und versucht, als Hofnarr Spannungen, Wut, Konflikte, Gewalt oder andere unangenehme Situationen innerhalb der Familie zu unterbrechen. Das Maskottchen versucht, im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit in der Familie zu stehen; die Familie zu unterhalten und durch seine Komödie alle besser fühlen zu lassen.

Kinder, die vollständig in dieser Rolle gefangen sind, werden oft zu Erwachsenen, die wegen ihres grossen Herzens, ihrer Grosszügigkeit und ihrer Fähigkeit, anderen zuzuhören, geschätzt werden. Sie üben oft einen sozialen Beruf aus wie Krankenschwestern, Sozialarbeiter und Therapeuten.
Das klingt eigentlich nach einer sehr liebenswerten Persönlichkeit. Und ist es auch. Kinder die zu dieser Rolle tendieren aber in einer gesunden Umgebung aufwachsen, geniessen das Leben und finden immer wieder Grund zum Lachen und Spass haben. Sie haben die Fähigkeit erlernt, sich schwierigen Situationen und Emotionen zu stellen und nicht vor ihnen davon zu rennen.
Aber zurück zu den Erwachsenen, die als Kid in dieser Rolle gefangen waren: Sie werden zu Erwachsenen, die Liebe nur geben können aber nicht wissen wie empfangen. Dies weil ihre ganze Selbstdefinition sich auf andere konzentriert und sie nicht wissen, wie sie ihre eigenen Bedürfnisse befriedigen können. Sie haben oft eher oberflächliche Beziehungen als Freundschaften – und verlieren sich oft in Beziehungen bei denen sie missbrauch erleiden, während sie versuchen, die andere Person zu “retten”.

Verschiedene Wege, wie Sie Ihrem Kind helfen können, sich nicht in einer solchen Rolle zu verlieren (oder sich wieder zu finden):

• Ideen und Vorschläge des Maskottchen ernst nehmen und diese für gültig erklären
Ein Maskottchen wird seine Ideen / Gefühle durch irgendeine Art von Witz kommunizieren. Nehmen Sie diese Idee, das Gefühl hinter dem Witz , und helfen sie ihm, sich auszudrücken. Dann bestätigen Sie sein Gefühl, seine Gedanken oder Idee.

• Wertschätzen Sie den Humor des Maskottchens
In meiner Herkunftsfamilie wurde der Humor des Geschwister, das diese Rolle hatte, oft abgewertet und ablehnend zurückgewiesen. Dieses Geschwister hat bis heute, auch nachdem es bewusst diese Rolle abgelegt hat, immer noch diesen verblüffenden, irrsinnig witzigen Humor, der ganze Menschen Mengen zu einem unkontrolliert Lachen bringen kann.
.
• Bestätigen Sie dem Maskottchen, damit es fähig ist Sie auf sich selbst aufpassen können
Ein Maskottchen kommt oft als derjenige durch, der Hilfe braucht und keine weise Entscheidung treffen kann – da er alles ins Lächerliche zieht. Unsere Aufgabe ist es, dem Kind zu lernen, mit Lebenssituationen ernsthaft umzugehen. Dies bedeutet aber nicht dass er seinen Humor nicht einsetzten darf.
Das bringt uns zum nächsten Punkt:

• Bringen Sie diesem Kind bei, Verantwortung zu übernehmen und nicht ins Witze machen zu flüchten, um Konflikte zu vermeiden
Wie gesagt, diese Kinder haben oft einen ausgeprägten Sinn für Humor. Es ist nicht unsere Aufgabe, sie zu ernst und humorlos zu machen. Aber wir können ihnen beibringen, ihren Humor nicht als Flucht vor der Realität zu benutzen. Dies können wir, indem wir die Situation nehmen, mit ihnen herausfinden was ihre Gefühle und Gedanken dazu sind und gemeinsam eine Lösung finden. Auf diese Weise lernt ein Maskottchen den Prozess und wächst zu einem Erwachsenen heran, der Verantwortung übernehmen und mit Konfliktsituationen umgehen kann.

Es ist wichtig zu erwähnen, dass ein Kind so viel mehr ist als jede Rolle, die es spielen kann, mehr als jedes Ergebnis eines Persönlichkeits- oder IQ-Tests.
Mit seiner einzigartigen, speziellen Eigenartigkeit, wie wir alle sie auch haben, ist es unmöglich, eine Person in ein Schema wie die vier Rollen in einer Familie zu kategorisieren.

Es gibt jedoch Muster, die wir beobachten können, und Eigenschaften, die sich wiederholen, was sowohl für Eltern als auch für Lehrer enorm hilfreich sein kann zu verstehen. Es gibt uns die Einsichten, die wir brauchen, um zu erkennen, was wirklich vor sich geht.
Wir als Eltern sind in hohem Masse in der Lage, die Familiendynamik zu beeinflussen, um das Kind zu erreichen und ihm zu helfen, das Beste zu werden, was es sein kann.
Wir als Eltern können eine grosse Rolle in der Fähigkeit unserer Kinder spielen, ein erfolgreiches Leben führen zu können, indem wir sie erreichen und sie mit Weisheit, Verständnis und bedingungsloser Liebe durch ihre Kindheit führen.

Pin It on Pinterest

Share This

Share this post with your friends!

%d Bloggern gefällt das: