“Ich kann nicht vergeben” -der Weg zur Vergebung von jemandem, der Missbrauch ausgesetzt war

von | Feb 26, 2018 | Glaubens Impulse, Persönliches wachstum

Um den Artikel von letzter Woche zu schreiben, habe ich mich in das Thema Missbrauch eingelesen –  und dies nicht das erste Mal.

Das erste Mal, dass ich mit diesem Thema konfrontiert wurde, war während meiner Zeit in einem christlichen Wiederherstellungs-Programm vor ungefähr 15 Jahren.

Missbrauch

In dieser Zeit traf ich Téo.

Téo Vander Weele ist ein niederländischer Freund von mir, der kürzlich seinen 81. Geburtstag gefeiert hat..

Nach einer sehr harten und schmerzhaften Kindheit benutzte Gott sein Leben, um Hunderte von Kindern und Frauen zu erreichen, die sexuell missbraucht worden sind.

Ich habe selten einen Mann mit solch einer Sanftheit getroffen, der so viel Frieden, Liebe und Wärme ausstrahlt.

Während seiner Zeit als Missionar in Thailand wurde er von Gott berufen, im Bereich des Missbrauchs zu arbeiten – dies als Mann. Privatsphäre ist in Thailand ein Fremdwort (wegen den hellhörig gebauten Häusern, sowie einer Familienkultur, die wenig Privatsphäre beinhaltet). Er bat Gott, ihm ein Werkzeug zu geben, um die Leute dieser Kultur so zu erreichen, dass sie sich sicher und respektiert fühlen.

Daraus entstand die Praxis, seine Klienten mit dem “kraftvollen Frieden Gottes” zu segnen.

Er fand bald heraus, dass diese Praxis ein erstaunliches Werkzeug war, um seine Klienten Gottes Gegenwart und seinen Frieden in ihrem Körper und in ihrer Seele erleben zu lassen. Oft arbeitete Gott fast lautlos, Tränen strömten über ihre Gesichter, als sie die Gegenwart Gottes in ihrem Geist, ihrer Seele und ihrem Körper spürten. Wie ich oben erwähnt habe, war es in dieser Kultur, in der er diente und unter diesen Menschen, die von einer männlichen Person erdrückt und missbraucht worden waren, nicht angemessen, eine Frau zu berühren. Dies auch nicht, um für sie zu beten. Mit dieser Praxis des „kraftvollen Friedens Gottes“, zusammen mit dieser Sanftheit, Liebe und Weisheit, die Gott ihm gab (und dazu lehrte), sah er viele Menschen, die körperlich geheilt wurden. Er sah viele Menschen, deren Willen geweckt wurde, deren traumatische Erlebnisse ausgelöscht und durch diesen mächtigen Frieden Gottes ersetzt wurden.

Zurück in Europa, gründete er mit anderen zusammen eine Schule, um Menschen auszubilden, und sie zu befähigen, im Gebiet von sexuellem Missbrauch zu dienen.

Später schrieb er das Buch

Schluss mit dem Schweigen: Sexueller Missbrauch: Begleitung auf dem Weg zur inneren Heilung“.

Um diesen Artikel zu schreiben, habe ich das Buch nach langer Zeit aus meinem Bücherregal genommen. Ich habe viele wertvolle und aufschlussreiche Inhalte neu entdeckt!

Das Buch ist sehr empfehlenswert, egal ob Sie selber Missbraucht erlebt haben oder anderen helfen möchten, die da durchgegangen sind. Sie werden dort einen kostbaren Einblick und ein Werkzeug rund um das Thema erhalten.

Missbrauch
Ich fragte meinen Freund Téo, ob er einen Beitrag für meine Website über ein Thema schreiben könnte, das nach seiner Erfahrung im Bezug auf das Thema Missbrauch von entscheidender Bedeutung war.

Er hat mir folgendes Juwel geschickt:

“Ich kann nicht vergeben”

Ich habe selbst eine Vergangenheit geprägt von Missbrauch, die gekrönt worden war von einem holländischen Soldaten, der 1945 eine Pistole an meinen achtjährigen Kopf setzte und schrie: “Wenn du nicht sagst, wo dein Vater ist, werde ich dich töten”. Meine Mutter hörte meinen Todesschrei. Sie rannte auf uns zu und stiess ihn weg, während sie ihn beschämte. Sie tat dies mit der ganzen Heftigkeit einer Mutter, die ihren Sohn beschützt. Mit Scham geneigtem Kopf ging er davon, aber ich war zerschmettert.

Mein Vater arbeitete mit den Deutschen und bekam drei Jahre Gefängnis,  meine Mutter zwei Jahre.

Ich ging in ein Kinderheim und dort war ein Pädophiler … Mein Leben war verzerrt vom Zweiten Weltkrieg und dieser Soldat setzte dem allem noch einen drauf.

Später – Göttliche Heilung hatte bereits einige Bereiche in meinem Leben berührt – war ich als Missionar in Thailand und musste oft Leute in Uniform treffen. Ich verstand nicht, warum ich bei ihrem Anblick immer so nervös war. Dann benutzte der Herr im Jahr 1972 ein Buch mit dem Titel „Pull the curtain“, um weitere Heilung in mein Leben zu bringen. Ich erinnere mich noch daran, dass ich zum Herrn sagte:

“Herr, dein Wort sagt mir, dass ich vergeben soll. Ich entscheide mich mit meinem Willen, dies zu tun. Aber ich bin so wütend auf diesen Kerl. Wie konnte er das tun? Ich kann ihm einfach nicht von Herzen vergeben.“ Der Herr antwortete: “Ich weiss, Téo, du kannst nicht vergeben, aber ich kann es dich lehren. Komm in meine die Schule der Vergebung. Wenn es zu schwierig für dich wird, dann hast du die Erlaubnis, die Klasse zu verlassen. Du kannst dich dann draussen auf dem Spielplatz entspannen”.

So war es dann. Die Schule dauerte 12 Jahre. 1984 ging ich zu einem Gottesdienst, an dem wir das Abendmahl nahmen. Wieder dachte ich an diesen Soldaten. Auf einmal dachte ich:

“Er muss jetzt etwa 80 Jahre alt sein, oder er ist schon tot”.

Spontan kam der Gedanke:

“Ich hoffe, ich werde ihn vor dem Thron Jesu treffen”.

Dann überflutete der Halleluja-Chor von Händel meine Seele.

Die Wut über Ungerechtigkeit, Missbrauch und Verrat kann so intensiv sein. Gott macht das nichts aus. Er ist auch wütend (Lukas 17: 2, Matth.18: 10). Diese Geschichte hat vielen, die Missbrauch erlebt haben, geholfen, “in die Schule des Vergebens einzutreten”. Jetzt bin ich 81 Jahre alt. Ich hoffe immer noch, diesen Soldaten vor dem Thron Gottes zu treffen. Vor ungefähr 10 Jahren begann ich, Gott zu danken, dass Er diesem Soldaten erlaubte, mich so tief zu verletzen. So entstand in meinem Leben dieser Dienst für missbrauchte Menschen. Wenn er es nicht getan hätte, wäre ich vielleicht nicht so tief in das Leben von Hunderten von Missbrauchsüberlebenden verwickelt gewesen.

Mehr über mein Leben und meinen Dienst in “From Shame to Peace” (Amazon oder www.importantia-publishing.nl. Auch auf Französisch: via FERACPA.org, auf Deutsch: via Segnendhelfen.at oder Amazon )

Dieses Thema und viele andere Themen werden in seinem Buch ebenso behandelt wie in der Schule, die er mitbegründet hat.

Die Schule, die in englisch geführt wird, hat zwei Zweige, und existiert auf Englisch:

Der eine ist IPPSIC (International Psychotherapy school in Christian culture)

Die andere ISARPAC (International school of abuse related pastoral counseling)

Oder auf französich:

FERACPA (Formation européenne de relation d’aide chrétienne envers les personnes (sexuellement) abusées)

 

Gott ist gut und so voller Liebe und Erbarmen. Es lohnt sich immer, sich ihm zu öffnen, damit er mit den vergangenen Ungerechtigkeiten in unseren Leben umgehen kann. Er wird heilende Belohnung in Ihr Leben bringen, so dass Sie eine wunderbare Zukunft haben können, egal wie ihre Vergangenheit ausgesehen hat.

Missbrauch

Pin It on Pinterest

Share This

Share this post with your friends!

%d Bloggern gefällt das: