Drei hilfreiche Punkte zum das beste in jedem Kind herauszuholen

von | Mrz 30, 2017 | Erziehung

Kind im Auto, bereit für die Ferien

Es ist für das Kind von entscheidender Bedeutung sich geliebt zu fühlen. Zu wissen, dass man an das Kind glaubt und es völlig akzeptiert ist.

Aber seien wir mal realistisch. Es gibt Kinder, die für uns eine echte Herausforderung sind … Bei denen es uns schwer fällt sie aus tiefstem Herzen zu akzeptieren und an sie zu glauben.
Weil es für uns schwierig ist, sie zu verstehen, da sie so anders sind als wir. Oder weil sie uns so ähnlich sind und wir mit uns selber noch nicht Frieden gemacht haben. Oder sie erinnern uns an einen geliebten Menschen, der nicht mehr in unserem Leben ist (wegen Scheidung, Tod, etc.)

Vielleicht stellt ihr Kind den ganzen Tag ihre Autorität auf die Probe und alles was sie von ihrem Kind als Antwort bekommen ist ein „NEIN“…

Oder es geht ihnen wie mir und sie wollten ein richtiges Mädchen mit rosa, Glimmer, das gern ein Kleid trägt und den ganzen Tag mit Puppen spielt … Und ihre Mädchen bevorzugt Rot und Orange, das Superhelden Kostüm an stelle des schönen Prinzessinnen Kleides das sie ihr gekauft haben… Und spielt nicht mit Puppen.
Oder haben Sie hatten schon große Träume für die Zukunft ihres Kindes und es stellt sich heraus, dass ihr Kind daran nicht im geringsten interessiert ist? (Sie wollte ein professioneller Hockeyspieler… Und Sie haben einen kleinen winzigen Jungen, eher Ballettklassen besuchen möchte oder ins Geräteturnen? Oder sie träumten von einem intellektuellen Kind, dass an der Universität studieren sollte und etwas „rechtes“ aus ihm werden … Und nun haben sie eine „echtes Outdoor-Abenteuer“ Kind, dass den ganzen Tag nur draußen sein möchte? )


Wenn Sie so ein Dilemma mit ihrem Kind haben, habe ich große Verständnis, ich kann die Herausforderung verstehen.
Aber ich verspreche ihnen, es gibt Hoffnung für ihre Beziehung mit dem Kind.

Denn das tiefste Bedürfnis eines Kindes ist, geliebt zu werden. Einen Ort zu haben, an den sie hingehören, einen Ort wo man sie wirklich kennt und liebt, für wer sie sind.
Und sie als seine Familie haben diese einzigartige Herausforderung und Privileg, diesen Ort zu sein.

Abhängig von ihrer Kultur, ihrer Religion, ihrem Reifegrad (oder wie gut sie ihre eigene Geschichte verarbeiten konnten) können sie ihre Situation sehr unterschiedlich handhaben und diese auch mit starken Überzeugungen vertreten.

Was unsere Familien angeht, haben wir uns zu diesem Thema unseren eigenen Erfahrungen gemacht und ein Verständnis darüber bekommen, was uns weiterbringt. Und dies werde ich in drei Punkten in diesem Artikel zusammenfassen:

1. Ehrlich sein mit mir selber. Was ist es, was mich so herausfordert? Meistens muss ich einsehen, dass es nicht das Problem des Kindes ist … Sondern meines und ich muss damit Fertigwerden. Wie ich schon sagte mit meinem Mädchen – das einzige neben ihren drei Brüder – das kein Kleid anziehen will und sogar die Prinzessinnen-Socken verweigert, die ich ihr gekauft habe.
Und eigentlich … Das ist mein Problem, nicht wahr?
Oder mein Ältester, der seinem Vater so ähnlich ist (ich kann mir nicht vorstellen, was wäre, wenn ich mich von seinem Vater auf einer regelmäßigen Basis verletzt fühlen würde, oder sogar eine Scheidung durchgehen würden… Das wäre soooo schwierig zum Handhaben sein ) dies ist ja nicht der Fall und ich kann einfach darüber lächeln, meinen Sohn in dieser spezifischen Ähnlichkeit von seinem Vater Seite lieben und Benny (mein Mann) fragen, was er als Kind in dieser Situation gebraucht hätte. Und so viele Male konnte er mir einfache Tipps mit denen sich mein Sohn verstanden und geliebt gefühlt hat.

Kornfeld mit Kinder
Kind auf Traktor

2. Genug Bescheidenheit zu haben um den Blueprint (die Bestimmung) meines Kindes zu entdecken.
Wir Eltern haben meistens unsere Träume, was unser Kind eines Tages werden sollte. Vielleicht führen Sie Ihr eigenes Unternehmen oder einen Bauernhof, möchten das ihr Kind später übernimmt. Oder sie möchten, dass ihr Kind „etwas Rechtes wird“ und es ist für sie klar das es mal studieren wird und einen hohen akademischen Abschluss machen wird.

Doch unsere Rolle als Eltern ist es, dem Kind zu helfen in seine Bestimmung hereinzukommen
Es gibt nichts Schöneres, als das Kind in dem Leben zu sehen, zu dem es wirklich gemacht ist.
Das bedeutet, dass es nicht in der Verantwortung von uns Eltern steht zu entscheiden, was mal aus dem Kind wird. Sondern dass wir unser Herz, Zeit und Verstand investieren damit es das werden kann, wozu es gemacht ist.

 

3. Ich gebe mich nie mit einfachen Antworten zufrieden.
Jedes Kind möchte für seine Einzigartigkeit erkannt und geliebt werden. Wir als Eltern neigen oft dazu uns mit einfachen Antworten zufriedenzugeben, die uns (wie wir denken) helfen, das Kind besser zu verstehen. „Ja wisst ihr, mein Kind hat ADHS, ( oder ist hochsensibel“ etc. …) Tun Sie das nicht. Eine solche Definition wird ihnen vielleicht in erster Linie helfen mehr Geduld mit ihrem „schwierigen“ Kind zu haben. Doch es wird sie daran hindern Ihr Kind wirklich zu kennen und das Verständnis zu bekommen, wer ihr Kind über dieser Etikette hinaus ist. Solche Bezeichnungen limitieren.
Ein paar Jahren zurück war unser Mädchen von Grund auf unabhängig und trotzig und das mit nur 3 Jahre. Ich dachte zunächst, das dies ihr Temperament sei und sie halt so ist. Benny war sich da nicht sicher und so haben wir uns dafür entschieden, ein Experiment einzugehen und ihr eine besondere Behandlung zu verabreichen: Wir haben viel Zeit in sie Investiert, viele Momente wo wir mit ihr gelacht und gespielt haben, mit viel Fürsorge und Nähe. Immer wieder haben wir ihr gesagt wie wir sie lieben und wie genial und einzigartig sie sei. Etwa drei Monate später hatten wir ein komplett verändertes Mädchen: Ihr distanziertes Verhalten ist verschwunden, von Herzen ist sie in der Familie integriert, eine sehr fürsorgliche Schwester für ihre Geschwister. Wir erleben sie nun meistens glücklich und fröhlich da ist keine Spur mehr von Trotz oder Widerstand zu spüren.

Ich bin so froh, dass wir dieses Experiment eingegangen sind. . Wenn wir wirklich davon ausgegangen wäre, dass sie halt so ist, und vielleicht sogar versucht hätten sie für diese trotzigen Antworten und Haltung zu bestrafen… Wir würden nie das Privileg haben, sie nun so zu erleben.

Ich glaube fest daran, dass es möglich ist, sich von Herzen über jedes Kind zu erfreuen und jedem dieses echte Verständnis und Liebe zu geben. Mit einigen von Ihnen ist es einfach, mit anderen schwieriger. Aber die Zeit, die wir uns nehmen, um das beste aus dem Kind zu herauszuholen, wird sich immer lohnen und wunderschöne Entdeckungen werden der Lohn sein.

Pin It on Pinterest

Share This

Share this post with your friends!

%d Bloggern gefällt das: